Akkordaufbau 1.


 

Akkorde sind mindestens 2 unterschiedliche Töne die zusammen (gleichzeitig) erklingen.


 

Die Grundformen sind:

      

1.  Dur  (z.B. C-Dur,A-Dur oder G#Dur usw.)

2.  Moll.  (z.B. Dm, D -, D minor, Cm, Am F- usw.)

3.   Halbvermindert  (z.B. Am7b5, AØ,  Dm7b5, DØ usw

4. Vermindert   (z.B. Am b7/b5, A°, Dmb7/b5, D° usw 

5.  Übermäßig  (z.B.   A+, D+ usw.)


 

Die ersten Akkorde die wir untersuchen sind die sogenannten Dreiklänge.

Sie werden aus den Tönen der jeweiligen Tonleitern gebildet.

Wenn ich einen C-Dur Akkord bilden will brauche ich 3 Töne aus der C-Dur Tonleiter.

Die Töne haben durch die Lage ihrer Halb, u. Ganztonschritte zueinander verschiedene Intervalle bzw.  Abstände.

Diese werden wie folgt bezeichnet.


 

     

1.  C          2. D      3. E    4. F     5. G    6. A      7. B       8. C

Grundton   Sekunde    Terz  Quart   Quint  Sexte   Septime    Oktave

reine          groß      groß    rein    rein    groß    groß      rein

Prime


 

Merke: Prime, Quart, Quint und Oktave sind in der Urform rein. Die Abwandlungen dazu wären: vermindert und übermäßig  


 

Merke: Sekunde, Terz, Sexte und Septime sind in der Urform groß Die Abwandlungen dazu wären: Klein (bei der Terz z.B. wäre das dann ein Mollakkord), übermäßig und  vermindert  


 

Dur – Akkorde bauen auf:  

Stufe 1 = Grundton (= reine Prime)                 Stufe 3 = Terz (bei Dur die Ur-oder Grundform, große Terz)

Stufe 5 = Quint (bei der Grundform, reine Quint)

Bei C-Dur wäre das :   C        E        G

                             1.       3.        5.

                                   

Bei Moll wird nur die sogenannte Dur-Terz (die große 3) um einen Halbtonschritt erniedrigt.

Alle anderen Töne bleiben unverändert.


 

Also so:    C    Eb      G   =   Cm    

              1.     b3.     5.



 

Weiter mit Akkordaufbau 2