Die Dur Tonleiter.

Die Dur Tonleiter wird nach ein paar einfachen Regeln gebildet.


 

  1. Jeder Notenname (= Buchstabe: C, D, E, F, G, A, B,) muss mindestens einmal genannt werden.

     

  2. Zwischen 3. und 4. Stufe und zwischen 7. und 8. Stufe der Tonleiter liegt immer 1 Halbtonschritt.

     

  3. Vermische nie # mit b. (Merke: Ein # erhöht um einen Halbtonschritt. Ein b erniedrigt um einen HTS)


Werden diese 3 Regeln strikt befolgt kann ich damit fehlerfrei alle denkbaren Dur Tonleitern bilden.


So jetzt muss ich ein bisschen weiter ausholen um ein paar grundlegende Sachen aufzuzeigen mit deren Hilfe wir dann unsere ersten Tonleitern bauen können,

Unser gängiges  Tonsystem besteht insgesamt aus 12 Tönen. Diese Töne sind:

A,  A#,   B,  C,   C#,  D,   D#,   E,  F,  F#,   G,   G#    


Steht hinter einem Buchstaben das Zeichen: #   so wird (beim aussprechen) ein „is“ angehängt.  C#, wird also als „cis“ ausgesprochen.   D# = Dis    F# = fis usw.


Diese 12 Töne werden auch als Chromatische Tonleiter bezeichnet.

Chromatisch= fortschreitend, d.h. ohne „Lücken“. Diese Tonleiter besteht somit nur aus Halbtonschritten 

(1 Halbtonschritt = 1. Bund auf derGitarre)


 

Unsere Stammtöne (ohne #) sind nur 7 :   

A, B, C, D, E, F, G,  


Wird diese (Stammton) Reihe fortgesetzt geht es mit den Tönen einfach „von vorne“ los.

A, B,C, D, E, F, G,  A, B, C, D, E, F, G,  A, B, C, …...


Der Abstand vom ersten A, bis zum zweiten A wird als eine Oktave (= 8) bezeichnet.


Wie wir oben sehen können liegt zwischen den (Stamm) Tönen B und C, sowie zwischen E und F, jeweils nur 1 Halbtonschritt (= HTS)

Bei allen übrigen Tönen haben wir noch ein # dazwischen.


 

Bauen wir nun mal eine Durtonleiter mithilfe unserer 3 Regeln. Wir nehmen als erstes die C-Dur Tonleiter, das ist eine reine Tonleiter ohne irgendwelche Vorzeichen (# oder b). Eine Tonleiter hat den Umfang einer Oktave, also von Anfangston bis zu selben Ton 1 Oktave höher. Das heißt in unserem Beispiel von C, zu C,


 

wir beginnen ab:  C,   D,   E, F,   G,   A,   B, C,

                                       3   4                 7   8


 Wir haben (1.) jeden Notennamen einmal genannt, und (2.) zwischen 3. und 4. u. zwischen 7. u. 8 Stufe liegt jeweils 1 HTS.

Regel Nr. 3 mussten wir hier zunächst nicht beachten, wie schon erwähnt ist C-Dur eine reine Tonleiter die ohne irgendwelche Vorzeichen auskommt. Das wird sich in unserem nächsten Beispiel ändern.


Wir bauen uns die G-Dur Tonleiter.    

G,   A,   B, C,   D,   E,   F#, G,

              3   4                 7    8


 

Um Regel 2 befolgen zu können mussten wir das F um einen HTS zu F# erhöhen.


 A-Dur =   A,   B,   C#, D,  E,   F#,   G#, A

                            3    4                  7     8

 
Damit zwischen 3 und 4 Stufe 1 HTS liegt mussten wir C zu C# erhöhen. Um zwischen 5 und 6 Stufe ein Ganztonschritt (= GTS) herzustellen haben wir das F zum F# erhöht. Das G mussten wir zum G# erhöhen damit erstens zwischen 6 und 7 Stufe ein GTS und zweitens zwischen 7 u 8 Stufe ein HTS liegt.


 F-Dur= F,   G,   A, Bb,   C,   D,   E, F

                         3    4                  7  8


 Bei F- Dur mussten wir das B zu einem Bb erniedrigen damit wir den geforderten HTS zwischen 3 u. 4 Stufe erhalten. Außerdem liegt so auch zwischen 4 u. 5 Stufe der geforderte GTS.


Achtung,  Achtung !!! Jetzt wird’s lustig.


 D#- Dur =  D#.   E#,   F# #, G#,   A#,  B#,   C# # ,  D#

                                     3     4                      7         8


 Um so etwas wie fis-is oder cis-is, also ein doppeltes „is“(# #) zu vermeiden, machen wir aus dem D# ein Eb. Es handelt sich hierbei zwar um exakt den selben Ton (= Enharmonische Verwechslung)  auf dem Griffbrett, aber durch die korrekte Benennung können wir unsere Regeln zur Tonleiterbildung einhalten ohne so ein Chaos zu fabrizieren wie im Beispiel oben.


 Richtig ist also, Eb-Dur = Eb,   F,   G, Ab,   Bb,   C,   D, Eb

                                                        3   4                     7   8


 

Von Eb zu F 1 GTS ; von F zu G 1 GTS ; von G zu Ab 1 HTS ; von Ab zu Bb 1 GTS ; von Bb zu C 1 GTS ; von C zu D 1 GTS ; und von D zu Eb 1 HTS.


 

Um die Symmetrie zu verdeutlichen: Die reine Dur Tonleitern besteht aus 2 GTS und 1 HTS ; und dann nochmal 2 GTS und 1 HTS.


 

 C   D   E   F         G   A   B   C

▬  ▬  ▬  ▲        ▬  ▬  ▬  ▲

1     2    3     4         5    6    7    8


 


 


 

Weiter geht es links oben im Menu mit:     Akkordaufbau 1